zurück zur Übersicht

Gedenktafeln am Lagerhaus G (KZ-Außenlager Dessauer Ufer)

Stolperstein für Margarethe Müller vor dem „Lagerhaus G“.
Gebäude „Lagerhaus G“.
Gedenktafeln am Gebäude „Lagerhaus G“.
Blick ins Innere des „Lagerhaus G“.
Kyrillische Inschrift im Inneren des „Lagerhaus G“.
Gebäude „Lagerhaus G“ im Hafen von der Wasserseite aus.

Im Hamburger Freihafen befindet sich in der Nähe der S-Bahn-Haltestelle Veddel das Lagerhaus G, ein 1903 erbautes Speichergebäude. 1944 waren hier zunächst von Juli bis September 1.500 direkt aus dem KZ Auschwitz-Birkenau überstellte Jüdinnen und direkt anschließend bis zum 25. Oktober 2.000 männliche Häftlinge des KZ Neuengamme untergebracht.

Durch einen Bombenangriff am 25. Oktober 1944 wurde das Lager erheblich zerstört. Schätzungsweise 150 der männlichen Häftlinge verloren dabei ihr Leben. Daraufhin wurde das Außenlager in die Flügel A und B des Fuhlsbüttler Zuchthauses verlegt. Im Februar 1945 belegte die SS das Speichergebäude erneut mit 800 männliche KZ-Gefangene aus dem Außenlager Fuhlsbüttel.

Alle am Dessauer Ufer untergebrachten Häftlinge mussten im Rahmen des „Geilenberg-Programms“ zur Sicherung der kriegswichtigen Treibstoffversorgung Bau- und Aufräumarbeiten bei Raffinerien, Mineralölfirmen und weiteren Hafenbetrieben sowie bei der Reichsbahn und den Wasserwerken verrichten.

Gedenkort
Ende 1998 wurde das Gebäude von der Kulturbehörde mit der Begründung unter Denkmalschutz gestellt, es dokumentiere die „historische Form der Lagerhaltung außerhalb der Speicherstadt mit ihrer für die damalige Zeit typischen Backstein-Architektur“. Außerdem ließen sich in dem auch im Innern weitgehend unveränderten Gebäude noch Spuren der ehemaligen KZ-Häftlinge in Form von Inschriften und Kratzern in der Wand finden. Dies mache das Gebäude zu einem „wichtigen Zeugen“ des „Dritten Reiches“ im Hafengelände. An der Außenwand wurden zwei Tafeln (eine auf Deutsch, eine auf Englisch) aus dem Programm des Denkmalschutzamtes angebracht, die auf die Geschichte des Außenlagers Dessauer Ufer hinweisen. 2020 erfolgte die Anbringung von zwei weiteren Tafeln, eine aus privater Initiative zum Gedächtnis an eine Gruppe von Gestapo-Häftlingen aus Groningen und eine Tafel der „Lagerhaus G Heritage Foundation“, die an die Opfer erinnert, die im Zuge der Bombardierung des Lagerhauses am 25.10.1944 starben.

 

Weiterführende Links

Informationen zum KZ-Außenlager Dessauer Ufer (Frauen)
Informationen zum KZ-Außenlager Dessauer Ufer (Männer)

Gedenktafel
Gedenktafeln am Lagerhaus G (KZ-Außenlager Dessauer Ufer)
Kleiner Grasbrook
Dessauer Straße 5

Kontakt

Lagerhaus G

Telefon: 040-30381001

Öffnungszeiten:
Das Speichergebäude ist nicht zugänglich

Kategorien:
Gedenktafel
Themen:
KZ-Außenlager
Opfergruppen